Freiwilligendienste werden in vollem Umfang weiter gefördert

POTSDAM. Auch in der neuen Förderperiode des Europäischen Sozialfond (ESF) wird das Land Brandenburg seine Freiwilligendienste weiter fördern. Obwohl die Zuweisungen aus der Europäischen Union insgesamt um 42 Prozent zurückgehen wird es keine Abstriche bei den Freiwilligendiensten geben. Alle Landtagsfraktionen hatten im vergangenen November einen entsprechenden Antrag befürwortet (s. „Freiwilligendienste fördern – Gutes unterstützen, Perspektiven aufzeigen“ vom 20. November 2013). Zusätzlich war die Landesregierung aufgefordert zu prüfen, ob eine Ausweitung der Freiwilligendienste auf die Bereiche Sport und Demokratie möglich wäre. Während das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport beim Bereich Demokratie noch Bedenken hat und deswegen ein Gutachten des BMFSFJ abwarten will werden seit dem 1. Januar 2014 51 Stellen FSJ im Sport zusätzlich zur Verfügung gestellt.
Im Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport stellte die Landesregierung, vertreten durch die entsprechenden Mitarbeiter_innen im MBJS, MASF, MUGV und MWFK, den Bericht zur Förderung der Freiwilligendienste vor. Demnach werden im Freiwilligen Sozialen Jahr (MBJS), wie in der vorangegangenen Förderperiode weiterhin 68 Stellen gefördert. Dazu kommen die besagten 51 Stellen FSJ im Sport. Im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz werden auch in der neuen Förderperiode 120 Einsatzstellen für das Freiwillige Ökologische Jahr finanziert. Dies entspricht dem Durchschnitt der Stellen der vergangenen Jahre. Allein im Bereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur ist noch nicht abschließend geklärt, wie die 45 Stellen für den Bereich Denkmalschutz bzw. Kultur in der neuen Förderperiode abgesichert werden können. Für 15 Einsatzstellen stehen Gelder aus dem ESF zur Verfügung. Aktuell wird geprüft, wie die Differenz zu den bisherigen 45 Einsatzstellen durch andere Gelder aufgefangen werden kann.